Landseer von den Barumer Eichen

Wurfplanung

Landseer Die sanften Riesen werden sie auch genannt. Andere Nicknamen sind: Schlammseer, Schmuseer, Fresseer und Fusselseer. Das sagt schon vieles! Der Landseer ist ein Familienhund und sollte im Haus mit Garten gehalten werden, der Garten sollte nach Einzug eines Welpen nicht überbewertet werden. Er liebt es mithelfen zu können. Also rechtzeitig mit dem Üben beginnen, wie Gegenstände tragen helfen oder den Fischteich zu meiden. Dickköpfig und eigensinnig sowie lernbegierig sind andere Eigenschaften von ihm. Durch sein langes Fell wird er Sorge tragen, dass der Staubsauger nicht arbeitslos wird. Das Besuchen einer Hundeschule sollte nicht zu lange hinausgezögert werden, denn der Landseer hat ein Gedächtnis wie ein Elefant und merkt sich wirklich jede Kleinigkeit und hat keinen Skrupel unsere Schwächen auszunutzen. So richtig „fertig“ mit Wachstum und Lernen ist dieser Hund so zwischen dem 3. und 5. Lebensjahr. Es liegt in der Natur der Dinge, dass auch diese Rasse es liebt Dingen nach zu laufen, sei es einem Kind, einer Krähe oder der Katze des Nachbarn. Mit liebevoller und rechtzeitiger Konsequenz ist auch diese Eigenschaft in den Griff zu bekommen. „Der Landseer ist eine von der Fédération Cynologique Internationale (FCI) anerkannte Hunderasse, deren Ursprung in Deutschland und der Schweiz liegt. Die Rasse wird von der FCI mit dem Standard Nr. 226 in der Gruppe 2, Sektion 2.2 geführt.“ […]