Landseer von den Barumer Eichen

Tiergestützte Therapie

Mit meinem 8.Lebensmonat begann mein Frauchen mit mir die Ausbildung bei Hund und Therapeut. Ein Jahr waren wir in der Schule und haben ganz viel über große und kleine Menschen gelernt. Das hat mir richtig Spaß gemacht!
Heute gehe ich mit meinem Frauchen zu Sterbenden in die Hospize. Frauchen sagt immer, der Moment, wenn wir das Zimmer vom Gast betreten spiegelt sich die Glückseligkeit in den Augen wieder. In der Zeit wo wir da sind, hat der Gast (so werden die Sterbenden im Hospiz genannt. Hospiz = Herberge) weniger Schmerzen. Die Atmung ist befreiter, die Stimme fester. Das Streicheln bringt Trost und Ruhe. Ab und an gehen wir gemeinsam spazieren oder spielen etwas. Jedenfalls bin ich danach immer gut satt. Viel Spaß und Leckerlis bringt auch die Arbeit im Seniorenheim. Die Menschen dort freuen sich immer, wenn wir kommen. Meist haben die Bewohner sich schon auf uns vorbereitet. Nach unserem Einsatz gehen wir noch mal in das eine oder andere Zimmer um den Menschen die nicht aufstehen können „Hallo“ zu sagen. Manchmal sind die Zimmer aber plötzlich leer, wo ich letztens noch ein Leckerli bekam.
Ganz große Freude habe ich aber mit den kleinen Menschen. Die spielen immer so toll mit mir. Es wird gerannt oder gestreichelt, oder gebürstet. Mein Frauchen bereitet sich dann immer lange vor, da wir ein paar Tage nacheinander so ein Workshop mit Kindern haben. Meine Alma kommt auch gerne mit und begleitet uns dabei. Früher hat sie meine Arbeit gemacht.

Kinder Workshop. Um mehr zu erfahren, bitte auf die Bilder klicken!

Schulferien, anklicken um zu vergrößern!

Hundeworkshop Sommer2016